Kontakt

Philipp König
Emil-Nolde-Weg 22
64546 Mörfelden-Walldorf

Tel.: 0176/68225702
E-Mail: philipp.koenig@skv-moerfelden.de

Kinderfreizeit 2019 - Leben bei den Indianern

Dieses Jahr steht die Kinderfreizeit unter dem Motto "Leben bei den Indianern". Wir wollen in ein Leben in der Prärie eintauchen. Die Teilnehmer erwartet ein Wochenende voller Abenteuer mit Geländespielen, Nachtwanderungen, Lagerfeuer, Stockbrot und verschiedenen Bastelangeboten. Darüber hinaus gibt Pferde, Hühner und Hasen auf dem Hof und die Kinder haben viel Freiraum auf dem Hof, im Wald und auf der Wiese. 

Flyer Kinderfreizeit 2019 Indianer - vorne Flyer Kinderfreizeit 2019 Indianer - hinten

 

Bericht 

Großer Bär konnte befreit werden

Die diesjährige Kinderfreizeit der SKV Mörfelden stand unter dem Motto „Leben bei den Indianern“. Traditionell ging es in den kleinen Ort Hüddingen. Für vier Tage wurde der Ort von 43 Kehkehwa-Indianern besetzt, die ihren Häuptling, Indianer Großer Bär, aus den Fängen der bösen Makka-Indianer befreien mussten. Er hatte sich mit der Friedenspfeife in die fremden Jagdgründe begeben, war dort in eine Falle getappt und stand seitdem am Marterpfahl. Als Lösegeld forderten die Makka-Indianer zwanzig Büffelfelle.

Die Indianer waren sich schnell einig, dass sie ihren Häuptling befreien mussten, doch erst einmal musste man sich ausrüsten und für die Büffeljagd trainieren. Es galt bei verschiedenen Spielen und Bastelaktionen die bereits vorhandenen Stärken in den Bereichen Teamfähigkeit, Wissen, Geschicklichkeit, Kraft, Ausdauer und Durchhaltevermögen zu zeigen und anschließend zu verbessern. Als die Sonne am dritten Tag ihren Zenit bereits überschritten hatte, machten sich die mutigen Indianer ausgerüstet auf den Weg zur fünften großen Weggabelung im Osten, um die dort grasenden Büffel zu fangen. Dies gelang den mutigen und geschickten Indianern in kürzester Zeit und der Rückweg zum Lager konnte angetreten werden. Gestärkt ging es dann nach Einbruch der Dunkelheit zu den „Sieben Himmeln“, der vereinbarten Übergabestelle, um die zwanzig Büffelfelle abzugeben und den Häuptling zu befreien. Am Montagvormittag kam die erhoffte Botschaft: Häuptling Großer Bär konnte gerettet werden und befindet sich nun auf dem Rückweg in die Jagdgründe der Kehkehwa-Indianer.

Zum Dank für ihren mutigen und selbstlosen Einsatz bei der Befreiung des Häuptlings, erhielten alle Indianer eine Ehrenurkunde und eine Feder aus dem Federschmuck des Häuptlings Großer Bär.