2007

Nach dem Erfolg von „Swing goes Akkordeon“ im letzten Jahr präsentierten wir am 28. April im voll besetzten Bürgerhaus „Deutsche Schlager der 50er und 60er“. Die Anregung hierfür kam aus dem Publikum, welches sich einmal Lieder mit deutschen Texten wünschte. So ging es denn also los. Zuerst wurden Titel ausgewählt: was haben wir in unserem Repertoire, was muss neu arrangiert werden, passt die Tonart zur Stimmlage der Sänger, welches Stück sollte „getanzt“ werden ... usw. Dies alles ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was uns in den ersten Wochen der Planung beschäftigte. Dann wurde geprobt, geprobt und geprobt. Unser mittlerweile etabliertes Gesangsterzett „Moonlight Sisters“, von dem sich Melanie Fischer und Sally Stanscheck diesmal auch als Solo-Sängerinnen bewährten, trällerten unter der Dusche, beim Bügeln und beim Autofahren (natürlich auch gelegentlich in den Proben!!!) die ausgewählten Ohrwürmer. Und auch unser „Neu-Erwerb“, Solo-Sänger Michael Biwer, war mit Begeisterung bei der Sache!! Nicht zu vergessen unsere Tanzgruppe „Swing-Cats“. Unter der bewährten Leitung von Steffi Capelle wurden Schrittfolgen besprochen und dann einstudiert („Hut ab“ für euren Einsatz bei „Pigalle“ – die Beinchen waren wirklich alle in einer Höhe!!!). An dieser Stelle geht auch ein herzliches Dankeschön an Teresa Barniol, die einen Teil der bezaubernden Kostüme nähte! Auch für das Jugendorchester hatte Achim zwei Solisten „verpflichten“ können. Rebecca Schnelle, Gesang, und Julien Wintermeier, Saxophon, leisteten ihren Beitrag zum Gelingen des Konzertes. Und wir waren schon in den Proben begeistert von den beiden!! Nun startete auch endlich der (man mag es kaum glauben!) von vielen schon herbeigesehnte Kartenvorverkauf. Man rannte uns sprichwörtlich fast die Bude ein, um nur ja Karten zu bekommen. Und so waren doch wirklich vor dem Konzert schon 400 Karten verkauft!!! Das machte uns sehr stolz! Es ist einfach ein schönes Gefühl zu merken, dass man mit seinem Tun auf Interesse stößt und dieses auch honoriert wird! Danke! Ungefähr 600 Gäste sorgten dann an „unserem großen Abend“ für einen hervorragenden Besuch im großen Saal des Bürgerhauses. Man schwelgte in Nostalgie – Lieder aus der Zeit des Wirtschaftswunders, als die Damen Petticoat trugen und die Männer Goggomobil fuhren, zeigten, dass der deutsche Schlager viel zu bieten hat und nicht nur englische Titel einen Saal zum Kochen bringen können. Auch die Showelemente kamen gut an, so, als bei „Pack`die Badehose ein“ die kleine Anna (Capelle) mit Schwimmflügeln auf die Bühne kam, oder bei „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ unsere „Swing- Cats“ in ein Buch vertieft waren. Ebenso Achim Capelles Auftritt als verspäteter Vespa-Fahrer zu Beginn des Konzertes erheiterte das Publikum. Die bekannten Melodien wurden mitgesungen und mitgesummt, und bei der Zugabe „Mäckie Boogie“ hielt es dann keinen mehr auf dem Sitz – das Publikum tanzte begeistert mit. Dies alles zeigt uns, dass wir doch auf dem richtigen Weg sind. Unserem Publikum hat es sehr gut gefallen und in der Presse waren Schlagzeilen zu lesen wie „Mitreißende musikalische Reise in die Wirtschaftswunderzeit“ und „Rote Lippen soll man küssen – Schlager der 50er und 60er waren Trumpf beim tollen Konzert des Akkordeonorchesters“. Ganz besonders gefreut hat mich persönlich aber der Kommentar einer Zuhörerin, die meinte: „Mit diesen Melodien im Ohr werde ich mich jetzt ins Bett legen und wunderbar schlafen. Danke allen Mitwirkenden!“ Danke auch Ihnen!